Mitgliederforschungsprofile

Mitgliederforschungsprofile

Dr. Stephanie Großmann
Kontakt:

Dr. Stephanie Großmann
Mitglieder der GSICS

Graduate School of International Cultural Studies (GSICS)


Innstraße 25
Passau

E-Mail:Stephanie.Grossmann@uni-passau.de
Homepage:Dr. Stephanie Großmann
Foto Dr. Stephanie Großmann
Lehrveranstaltungen
Sommersemester 2017
Biographie
Jahrgang 1979. Ab 2000 Studium der Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien mit Schwerpunkt auf dem italienischen Kulturraum an der Universität Passau (Diplom Kulturwirtin 2006). 2001-2002 Studienaufenthalt an der Università degli studi di Verona, Italien. Von 2006 bis 2012 Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft der Universität Passau. Von 2009 bis 2012 Referentin des fakultätsübergreifenden Graduiertenzentrums der Universität Passau. Seit 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und seit 2015 Akademische Rätin a. Z. am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft der Universität Passau. März 2012 Promotion zum Thema „Inszenierungsanalyse von Opern. Eine interdisziplinäre Methodik“, gefördert durch die Konrad-Adenauer-Stiftung. Die Arbeit wurde 2013 mit dem „Karl-Heinz-Pollok-Gedächtnispreis des ManagementConvent der Universität Passau – Neuburger Gesprächskreis e. V.“ ausgezeichnet.
Zugehörigkeit zu Institutionen und Organisationen
Deutsche Gesellschaft für Semiotik (DGS)
Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
Arbeitskreis Mediensemiotik (AK-Mediensemiotik
Virtuelles Zentrum für kultursemiotische Forschung (VZKF)
Publikationen
Monografien
2015 (Mitarbeit): Krah, Hans. Einführung in die Literaturwissenschaft/Textanalyse. Zweite, komplett überarbeitete Auflage. Kiel.

(2013): Inszenierungsanalyse von Opern. Eine interdisziplinäre Methodik (Dissertationsschrift). Würzburg: Königshausen & Neumann.

(2011): Filmsemiotik. Eine Einführung in die Analyse audiovisueller Formate. Zus. mit Dennis Gräf, Peter Klimczak, Hans Krah und Marietheres Wagner, Marburg: Schüren.

Herausgeberschaften
(2010) Medien - Texte - Kontexte. Dokumentation des 22. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums / Universität Passau 2009. Marburg: Schüren. [Reihe 'Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium'] (Zusammen mit Peter Klimczak; Online-Version nach kostenloser Anmeldung unter http://paperc.de).

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden
(in Vorbereitung): „Metaisierung als Mittel filmischer Subjektkonstruktion“. (Zus. mit Stefan Halft). In: Jan-Oliver Decker (Hg.): N.N.

(im Erscheinen): „Faserland (1995) and Finsterworld (D 2014). Conceptions of Germany in Text and Film by Christian Kracht“. In: German Monitor.

(im Erscheinen): „Raum-Poetik in E.T.A Hoffmanns Die Bergwerke zu Falun“. (Zus. mit Stefan Halft). In: Martin Nies (Hg.): Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik.

(im Erscheinen): „‚Nein, ich habe keine Zärtlichkeit mehr für das Land, zu sehr trägt es die Spuren seiner Bewohner‘ Deutschlandkonzeptionen in Sten Nadolnys Er oder Ich (1999)“.

(im Erscheinen): „Von „Netzkarte“ zu „Faserland“. Konzeptionen literarischer und filmischer Deutschlandreisen im kulturellen Wandel“. In: Martin Nies (Hg.): Deutsche Selbstbilder in den Medien II. Gesellschaftsentwürfe in Literatur und Film der Gegenwart. Marburg: Schüren.

(im Erscheinen): "Echo der Berge. Musik im Heimatfilm der 1950er Jahre". In: Andreas Blödorn und Sandra Heinen (Hg.): Audiovisuelles Erzählen: Bild-Ton-Relationen im Film. Berlin: de Gruyter (NARRATOLOGIA).

(2017): "Deutschland im Wandel – Deutschsein im Wandel. Konzeptionen von Raum und Identität in Sten Nadolnys Netzkarte (1981) und Er oder Ich (1999)". In: Monika Woltig (Hg.): Identitätskonstruktionen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur ( = Deutschsprachige Gegenwartsliteratur und Medien. Band 23). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2017. S. 331-344.

(2016): „Strukturalismus/Literatursemiotik. Zeichenordnungen und zeichenhafte Täuschung in Der Sandmann“. (Zus. mit Hans Krah). In: Oliver Jahraus (Hg.): Zugänge zur Literaturtheorie. 17 Modellanalysen zu E.T A. Hoffmanns ‚Der Sandmann‘. Stuttgart: Reclam, 2016. S. 71-83.

(2016): „‚Romania douze points‘ Rumäniens Beiträge beim Eurovision Song Contest – das Spannungsfeld von nationaler Selbstdarstellung und Angleichung an den europäischen Mainstream“. (Zus. mit Hans Krah). In: Dennis Gräf/Verena Schmöller (Hg.): Mediale Konstrukte von Rumänien in Film, Literatur und Neuen Medien. Marburg: Schüren, 2016. S. 133-157.

(2016): „‚Poetologie des Prosaischen‘: E.T.A. Hoffmanns Der Sandmann aus der Perspektive einer (kultur-)semiotisch orientierten Literaturwissenschaft“. (Zus. mit Hans Krah). In: Martin Nies (Hg.): Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik, Bd. 2, 2016, (online abrufbar unter http://www.kultursemiotik.com). S. 61-92.

(2016): „Die Wucht der Emotionen. Richard Wagner und die Filmmusik“. In: Jahrbuch der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e.V. zu den Bayreuther Festspielen. Almanach 2016. Bayreuth. S. 142-147; englische Übersetzung S. 192-194; französische Übersetzung S. 47-50 (version française).

(2015) „Die ‚Verkörperung‘ von Richard Wagners Rheingold durch La Fura dels Baus“. In: Hans Krah (Hg.): Die Nibelungen. Passauer Beiträge zu Rezeption und Verarbeitung eines produktiven Narrativs. Festschrift für Theodor Nolte. Passau: Ralf Schuster Verlag. S. 227-240.

(2014): „Transitorische vs. transformierende fantastische Räume. Versuch eines diachronen Vergleichs der kulturellen Funktionen fantastischer Räume“. (Zus. mit Stefan Halft): In: Pascal Klenke u.a (Hg.): Writing Worlds. Welten- und Raummodelle der Fantastik ( = Beiträge zur Literaturtheorie und Wissenspoetik. Band 1). Heidelberg: Winter. S. 69-83.

(2014): „‚Nimm ein Weib, das dir an Kraft nicht nachsteht und mache es dir schmackhaft.’ Konzeption der Erotik und der Ehe in Oskar Maria Grafs Bolwieser. Roman eines Ehemannes (1931) und Das bayrisches Dekameron (1928)“. In: Jan-Oliver Decker/Hans Krah (Hg.): Skandal und Tabubruch - heile Welt und Heimat. Bilder von Bayern in Literatur, Film und anderen Künsten N.N. Passau: Karl Stutz. S. 39-63.

(2012): „Naturkatastrophen im Film. ‚Wer überlebt und wer stirbt, das ist niemals gerecht‘?“. In: Simon Frisch/Tim Raupach (Hg.): Revisionen – Relektüren – Perspektiven. Dokumentation des 23. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums / Universität Hildesheim 2010. Marburg: Schüren. [Reihe 'Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium']. S. 110-125.

(2012): „Plagiate aus semiotischer Sicht“. (Zus. Mit Stefan Halft). In: Markus Diller/Markus Grottke (Hg.): Plagiatserkennung, Plagiatsvermeidung und Plagiatssanktionierung: Interdisziplinäre Lösungsansätze für die Korrekturpraxis an Universitäten und Fachhochschulen. Lohmar: Eul. S. 43-79.

(2012): "'Hör' ich Cymbalklänge...' Das Ungarnbild in der Wiener Operette". In: Zoltán Szendi (Hg.): Wechselwirkungen II. Deutschsprachige Literatur und Kultur im regionalen und internationalen Kontext ( = Pécser Studien zur Germanistik. Band 6). Wien: Praesens Verlag, S. 215-229.

(2010): "Drei Schlüssel zum Seelenschloss von Herzog Blaubart. Wie beeinflussen sich Libretto, Musik und Visualisierung in Béla Bartóks Oper Herzog Blaubarts Burg?". In: Jürgen Kühnel, Ulrich Müller und Oswald Panagl (Hg.): Katastrophe, Sühne, Erlösung. Vorträge des Salzburger Symposions 2008. Anif: Wissenschaftlicher Verlag Mueller-Speiser, S. 719-737.

(2010) "Inszenierungsanalyse von Opern. Intermediale Bedeutungsgenerierung am Beispiel von Béla Bartóks Oper Herzog Blaubarts Burg". In: Daniela Wawra (Hg.): Medienkulturen. Frankfurt u.a.: Lang, S. 221-241.

(2009): "'Lost in Prostitution'. Sexualität und Gewalt in den Operninszenierungen von Calixto Bieito". In: Jan-Oliver Decker (Hg.): K/konkretes Erzählen ( = KODIKAS/CODE. Ars Semeiotica 32, 3-4). Tübingen: Narr, S. 357-373.

(2008) "Musik im Film". In: Jan-Oliver Decker/Hans Krah (Hg.): Zeichen(-Systeme) im Film. Zeitschrift für Semiotik. Bd. 30, Heft 3-4, S. 293-320.

Rezensionen
(2013): (über) Kirsten von Hagen, Martina Grempler (Hg.): Opernwelten. Oper – Raum – Medien. Festschrift für Franz-Josef Albersmeier. Berlin: Erich Schmidt Verlag 2012. In: MEDIENwissenschaft. Rezensionen - Reviews, 2013-03, Marburg: Schüren. S. 318-320.
Tagungen und Vorträge
(2017) „„So stark ist der Zauber der Musik, und, immer mächtiger werdend, musste er jede Fessel einer andern Kunst zerreißen“. Zum Dialog von Literatur und Musik in den Texten von E.T.A. Hoffmann, Dialog der Künste: Literatur und Musik an der Uniwersytet Łódzki (23.-26.03.2017), Łodz, Polen.

(2016a) „„Wer hat die Hosen an?“ Genderkonzeptionen im Musiktheater“, Ringvorlesung: Mediale Konstruktionen von Gender an der Universität Passau (29.11.2016), Passau.

(2016b): „Deutschlandbilder in fiktiven Deutschlandreisen“, German Travel Literatur, The German Studies Association (GSA), Fortieth Annual Conference 2016 (29.09.-02.10.2016), San Diego, USA.

(2016c): „Bizets Carmen in den Townships von Südafrika“, Die vielen „Sprachen“ der Klassiker. Eine medienorientierte Perspektive (Sektion 17208), 21st World Congress of the International Comparative Literature Association (ICLA) (21.-27.07.2016), Wien, Österreich.

(2015a): „Die Wucht der Emotionen. Richard Wagner und die Filmmusk“. Gastvortrag: Richard Wagner Gesellschaft Trier-Luxemburg (22.11.2015), Trier.

(2015b): „Faserland (1995) und FINSTERWORLD (D 2014) – Deutschlandkonzeptionen in Christian Krachts Texten und Filmen“, Christian Kracht: Literature, Publizistik and Film (Goethe Society of North America Panel at GSA Convention), The German Studies Association (GSA), Thirty-Ninth Annual Conference 2015 (01.-04.10.2015), Washington D.C., USA.

(2015c): „Deutschland im Wandel – Deutschsein im Wandel: Konzeptionen von Raum und Identität in Sten Nadolnys Netzkarte (1981) und Er oder Ich (1999)“, Tendenzen der deutschen Literatur nach 1989/90: Neueste deutschsprachige Literatur als Speicher zeitgenössischer Identitätsmodelle (Sektion B15), 13. Kongress der Internationalen Vereinigung der Germanistik (IVG), Shanghai (23.-30.08.2015), China.

(2014a): “’Who survives and who dies, that’s never fair’? Natural Disasters in Film”. Gastvortrag: University of Edinburgh Napier (21.11.2014), Schottland.

(2014b): (zus. mit Stefan Halft) Metaisierung als Mittel filmischer Subjektkonstruktion, 14. Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik, Sektion Literatur: „Selbstreflexives Erzählen in Literatur, Film und anderen Medien“ (23.09.2014-26.09.2014), Tübingen.

(2014c): (zus. mit Stefan Halft) Entering the Romantic Mindscape. Changing Concepts of Space in Eichendorff’s Marmorbild and Hoffmann’s Die Bergwerke zu Falun, The German Studies Association (GSA), Thirty-Eighth Annual Conference 2014, Panel “The Poetics of Space in the Goethezeit”. (18.09.2014-21.09.2014), Kansas City, Missouri, USA.

(2013): (zus. mit Stefan Halft) Transitorische vs. transformierende phantastische Räume. Versuch eines diachronen Vergleichs der kulturellen Funktionen phantastischer Räume, „Writing Worlds – Welten- und Raummodelle der Fantastik“. Jahrestagung 2013 der Gesellschaft für Fantastikforschung (26.09.2013-29.09.2013), Wetzlar.

(2012a): Destruktion des bürgerlichen Ehekonzepts in Oskar Maria Grafs Bolwieser. Roman eines Ehemannes (1931), Tagung „Skandal und Tabubruch - heile Welt und Heimat“. Bilder von Bayern in Literatur, Film und anderen Künsten (07.06-09.06.2012), Pocking.

(2012b): WIENER BLUT (D 1942, Willi Forst) & der Operettenfilm, Ringvorlesung: Filmklassiker II an der Universität Passau (16.05.2012), Passau.

(2012c): (zus. mit Stefan Halft) Plagiate aus semiotischer Sicht. Vorschläge zu ihrer Systematisierung und Prüfung, Ringvorlesung: „Folgen der Causa Guttenberg – Zum Umgang mit Plagiaten in der Wissenschaft – Ursachen, Wirkungen, Lösungsmöglichkeiten“ an der Universität Passau (07.02.2012), Passau.

(2011a): THE POSEIDON ADVENTURE (DIE HÖLLENFAHRT DER POSEIDON, USA 1972, Ronald Neame) und ‚Katastrophenfilm‘, Ringvorlesung: Filmklassiker I an der Universität Passau (30.11.2011), Passau.

(2011b): Musik im Heimatfilm der 50er Jahre, Gastvortrag an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (09.02.2011), Kiel.

(2010a): "Heimatlooping. Musik im deutschen Heimatfilm der 50er Jahre", >>Loopings<<. Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft 2010 (30.09.-02.10.2010), Weimar.

(2010b): "Hör' ich Cymbalklänge..." Das Ungarnbild in der Wiener Operette", Wechselwirkungen. Deutschsprachige Literatur und Kultur im regionalen und internationalen Kontext (09.09.-11.09.2010), Pécs, Ungarn.

(2010c): „Naturkatastrophen im Film. "Wer überlebt und wer stirbt, das ist niemals gerecht" (Robert Ramsey in POSEIDON, USA 2006)“, '23. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums' (FFK) an der Universität Hildesheim (17.03.-19.03.2010), Hildeheim.

(2009) Organisation und Leitung des '22. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums' (FFK) an der Universität Passau (zus. mit Peter Klimczak).

(2008a): „Intermediale Bedeutungsgenerierung in der Oper. Wie beeinflussen sich Libretto, Musik und Visualisierung in Béla Bartóks Herzog Blaubarts Burg?“, Symposion: KATASTROPHE, SÜHNE, ERLÖSUNG: DER TOD IM (MUSIK-)THEATER (12.08.-16.08.2008), Salzburg.

(2008b): „Lost in Prostitution. Sexualität und Gewalt in den Operninszenierungen von Calixto Bieito“, 12. Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (09.10.-12.10.2008), Stuttgart (Sektion Literatur).

(2007): „Der Schlüssel zum Seelenschloss von Herzog Blaubart. Intermediale Bedeutungsgenerierung in der Oper“, 1. Kolloquium Passauer Nachwuchswissenschaftlerinnen (19.10-20.10.2007), Passau.